Wie werden Raffstores produziert – Schritt für Schritt

01.03.2021

Sobald uns eine Kundenbestellung über Raffstores erreicht hat, läuft unser perfekt abgestimmter Produktionsprozess an, wobei am Ende dieses Prozesses ein sorgfältig verpacktes fertiges Produkt steht. Lesen Sie mehr dazu, wie wir bei NEVA Raffstores herstellen.

Lamellenmaterial walzen und dabei Raffstores ihre Form geben

Die Produktion von Raffstores beginnt immer an einer Walzmaschine. Bei NEVA sind mehr als zehn Walzstrecken an sechs Walzmaschinen im Betrieb. Zwei von diesen Maschinen sind nur für die Produktion der beliebtesten Lamellenform Z-90 ausgelegt, die anderen Maschinen können nach aktuellem Bedarf flexibel umgerüstet werden. Derzeit werden bei uns 6 Arten von Raffstores gewalzt:

Die Maße von Raffstores und die individuelle Auftragsnummer werden direkt aus dem Bestellsystem in die Walzmaschinen übertragen. Auf die Farbe der Lamellen muss das Bedienpersonal der Maschine achten. Dadurch ist es fast ausgeschlossen, Lamellen mit falschen Maßen oder einen falschen Typ von Raffstores zu produzieren.

Wenn man vor einer Walzmaschine steht, sieht man an einem Ende, wie Lamellenmaterial eingezogen wird, das Material wird dann automatisch weiter über Walzscheiben gefördert und am anderen Ende verlassen fertige Lamellen die Maschine – mit den erforderlichen Öffnungen für ein Texband, mit Haken zum Einfädeln einer Leiterkordel und mit Führungsnippeln. Schließlich werden die Lamellen automatisch mit einer Leiterkordel zum Schwenken versehen, wodurch das sogenannte Lamellenpaket entsteht.

Die Lamellen werden ständig mit Lasern überwacht, damit sie millimetergenau gewalzt werden. Alles wird noch von einem Bediener beaufsichtigt. Außerdem prüft dieser auch die Festigkeit der Lamellen, indem er stichprobenartig Zerstörungsprüfungen durchführt, er richtet die Maschine für Sonderaufträge ein und versieht fertige Lamellenpakete mit Etiketten für eine korrekte Komplettierung des Auftrags.

Der Bediener einer Walzmaschine sorgt dafür, dass die Maschine aus einer Rolle Lamellenmaterial ein vollständiges, zum Aufhängen vorbereitetes Lamellenpaket produziert

Besonderen Wert legen wir auf die Lackqualität. Das Lamellenmaterial beziehen wir schon seit vielen Jahren vom schweizerischen Hersteller Metalcolor, der zur Blechbeschichtung das Verfahren der mehrfachen Nasslackbeschichtung einsetzt. Topqualität hat bei uns oberste Priorität und mit diesem Produkt sind wir absolut zufrieden.

Nur eine gut eingerichtete Walzmaschine kann auch präzise gewalzte Lamellen produzieren. Deshalb achten wir auch auf die Instandhaltung unserer Walzmaschinen. Zu Schichtbeginn und immer dann, wenn neues Lamellenmaterial (neue Rolle oder Blechfarbe) eingesetzt wird, wird zuerst eine Probelamelle hergestellt. Diese erfüllt nur einen einzigen Zweck – die Arbeiter können anhand dieser prüfen, ob alles in Ordnung ist. Sollte etwas mal nicht stimmen, wird die Walzmaschine sofort angehalten, geprüft und gewartet. Eine Probelamelle wird natürlich auch nach jeder Instandhaltungsmaßnahme gewalzt.

Das Bedienpersonal beobachtet die Maschine ständig, um eventuelle Probleme sofort entdecken zu können. Sobald eine Fehlermeldung am Bedienfeld ausgegeben wird, Metallspäne in der Maschine entdeckt werden oder ein ungewöhnliches Geräusch festgestellt wird, wird die Walzmaschine angehalten und das jeweilige Problem wird umgehend behoben.

Um eventuelle Produktionsausfälle zu vermeiden, werden regelmäßige Inspektionen unserer Maschinen durchgeführt.

Ein Schauglas der Walzmaschine, über das der Bediener prüfen kann, ob alles in Ordnung ist

Dank unserer eigenen Beschichtungsanlage können wir Zubehörfarben garantieren

Neben Lamellen werden für Raffstores auch Tragkanäle und Unterleisten sowie Führungselemente benötigt – Seitenseile oder -profile. Die Tragkanäle werden standardmäßig aus verzinktem Stahl gefertigt und direkt bei uns im Hause gewalzt.

Unterleisten und Führungsprofile von einem Fremdlieferanten werden in unserer eigenen Beschichtungsanlage beschichtet, damit sie den Kundenwünschen genau entsprechen. Früher haben wir bei NEVA die Beschichtung von Zubehör bei Fremdlieferanten in Auftrag gegeben. Da wir aber sowohl die Lieferzeiten als auch die Qualität unter Kontrolle haben wollten, haben wir 2016 unsere eigene Pulverbeschichtungsanlage errichtet. Wenn Sie mehr über den Beschichtungsprozess erfahren wollen, lesen Sie diesen Artikel oder das Interview mit dem Produktionsleiter unserer Beschichtungsanlage.

Die Lackierer tragen Pulverfarbe auf Führungsprofile manuell auf

Am häufigsten wird Elektroantrieb für Raffstores montiert

Die Tragkanäle kommen in die nächste Werkstatt, wo sie manuell mit Bedienelementen versehen werden. Die Raffstores von NEVA können entweder mit einer Kurbel bedient werden oder über einen Motorantrieb verfügen. Unsere Produkte werden meistens mit Motoren von Somfy geliefert, unsere Kunden können aber auch Motoren von Elero oder Geiger wählen.

Jede Woche gehen etwa 1 300 Motoren durch die Hände unserer Techniker.

Komplettierung des Tragkanals vor Verbindung mit einem Lamellenpaket

Komplettierung, Einstellung der Endlagen und Prüfung an einem Ort

Bei einem Sonderauftrag werden sämtliche Komponenten für die Raffstores im Voraus vorbereitet, damit sie unseren Montagetechnikern zur Verfügung stehen – so brauchen die Montagetechniker nichts zu suchen oder im Lager abzuholen. Dadurch wird Zeit beim Suchen von benötigtem Material gespart.

Bei der Komplettierung werden alle Teile der Raffstores miteinander verbunden. Zuerst werden Texbänder in die Lamellen eingefädelt. Danach werden die oberen und unteren Endlagen der Motoren so eingestellt, dass es genug Raum für das Schwenken der Lamellen bleibt. Dadurch wird die Anbringung direkt auf der Baustelle deutlich vereinfacht und die Montagedauer verkürzt. Am Prüfplatz wird geprüft, ob die Unterleiste vollkommen horizontal ausgerichtet ist und ob Maße und andere Raffstoreparameter genau der Bestellung entsprechen. Schließlich erfolgt noch eine Sichtprüfung.

Unsere Kolleginnen fädeln ein Texband ins Lamellenpaket ein und verbinden es mit Tragkanälen und Unterleisten

Wir wissen genau, wer die jeweilige Lamelle gewalzt hat

Da wir uns bei Standardaufträgen an die versprochenen Liefertermine – zehn Arbeitstage – halten, ist jeder Produktionsschritt kritisch. Wir können uns keine Verzögerung leisten. Deshalb halten wir Lamellenmaterial, Zubehör und Pulverlacke in großen Mengen auf Lager.

Damit die Produktion möglichst effizient gestaltet werden kann, haben wir einen Planer eingestellt, der die Produktion koordiniert, um gleiche Lamellenformen und -farben nacheinander zu produzieren. Einzelne Raffstoreteile werden zudem parallel produziert, deshalb treffen alle Komponenten gleichzeitig bei der Endmontage ein.

Wenn ein Sonderartikel zu produzieren ist, wird die Verfügbarkeit der Komponenten unmittelbar nach der Kundenanfrage in unserem Lager und bei unseren Lieferanten gecheckt, um mit unserem Kunden genaue Liefertermine und Preise vereinbaren zu können.

Jeder Raffstore wird in unser Bestellsystem eingegeben und dabei mit einer individuellen Nummer und einem Strichcode versehen. Jeder Produktionsschritt wird vom Bedienpersonal elektronisch quittiert – dadurch bestätigen die Bediener, dass sie den jeweiligen Schritt ausgeführt haben. Dadurch kann man genau bestimmen, von wem oder wann die jeweilige Komponente produziert, montiert, beschichtet oder geprüft wurde.

Beim Verpacken und Ausliefern steht die Sicherheit im Vordergrund

Die Raffstores von NEVA werden in die ganze Welt ausgeliefert – neben Tschechien werden sie zum Beispiel in Deutschland, Skandinavien, Israel, Japan oder Australien vertrieben. Wir achten auch auf die Qualität der Verpackung. Bereits bei der Komplettierung werden zwischen den Tragkanal und die Lamellen Polystyrol-Stücke eingeschoben, damit die Teile nicht verkratzt werden, die Ränder von Lamellen und Führungsnippeln werden mit Polystyrol-Seitenteilen geschützt und die Leiterkordel wird mit einer Folie umwickelt, damit sie während des Transports nicht reißt.

Wenn unsere Artikel mit unseren eigenen LKWs transportiert werden, werden die Raffstores nur mit einer Luftpolster- und Schrumpffolie verpackt, wodurch wir die Umwelt schonen und die Verpackungsmengen sowie den Aufwand beim Auspacken der Raffstores auf der Baustelle reduzieren. Unsere Fahrer wissen, wie sie mit unseren Produkten umgehen sollen.

Wenn die Ware mit einer Spedition verschickt wird, werden die Raffstores zusätzlich in Kartons verpackt. Wir verfügen über eine Panotec-Formatiermaschine, an der für jeden Raffstore eine passgenaue Kartonverpackung gefertigt werden kann, damit der Raffstore sich im Karton nicht bewegen und beschädigt werden kann. Dank diesen Kartons ist die Anzahl von Reklamationen deutlich gesunken, die auf Transportschäden zurückzuführen sind.

Verpacker bereiten fertige Raffstores für einen sicheren Transport vor – sie werden in Luftpolster– und Schrumpffolie und danach in einen passgenauen Karton verpackt

Bei Schiffs- und Lufttransporten werden die Raffstores in Kisten verpackt, die wir in unserer eigenen Tischlerei herstellen. Das Ziel? Maximaler Schutz vor Transportschäden.

Wenn Sie das Zusammenspiel in unserer Produktion „live“ sehen wollen, machen Sie mit uns einen Termin aus – gerne zeigen wir Ihnen die gesamte Produktion von NEVA.


Autor

Miloslav Matoušek

Miloslav Matoušek arbeitet seit 2018 bei NEVA als Marketing-Manager. Nach seinem Studium an der Technischen Hochschule Prag stieg er in die Marketing-Branche ein. Seine ersten Berufserfahrungen sammelte er bei HANÁK NÁBYTEK und Student Agency. Um NEVA als Marke weiter zu entwickeln, setzt er langfristige Marketing- und Geschäftsziele.

Alle Artikel des Autors anzeigen

Newsletter anmelden